Über Fahrstühle, Yoga und Moralapostel – der heine Gesundheitsausschuss im Interview

8. August 2019

Unseren Betriebsrat gibt es bereits seit 1975 – immer mit dem Ziel, die Anliegen unserer MitarbeiterInnen optimal zu vertreten und Veränderungen im Unternehmen anzustoßen und umzusetzen. Nach der Betriebsratswahl im April 2018 kam eine Neuerung hinzu: Der heine Gesundheitsausschuss – eins von mittlerweile vier Gremien. Aktuell besteht er aus den vier heine Mitarbeiterinnen Christine, Lisa, Sylvia und Heike, die ich heute zum Interview treffe.

Die Entstehung

Christine erklärt mir gleich zu Beginn, wie der Gesundheitsausschuss entstanden ist:

„Das Thema Gesundheit begleitet uns schon seit vielen Jahren in der Betriebsratsarbeit. Für uns war es an der Zeit, etwas Konkretes zu tun. Wir wollten etwas schaffen, das die Gesundheit unserer MitarbeiterInnen fördert und ihnen zugutekommt.“

Das Ziel

Das Ziel des Gesundheitsausschusses ist, die MitarbeiterInnen für das Thema Gesundheit zu sensibilisieren und mit einfachen Methoden in ihren Arbeitsalltag zu integrieren.

„Wir wollen inspirieren und Anregungen geben, verstehen uns aber keineswegs als Moralapostel“, erzählt mir Sylvia.

Christine ergänzt: „Menschen sind unterschiedlich – so auch, wenn es um das Thema Gesundheit geht. Der eine schwimmt, der andere fährt Fahrrad und ein Dritter läuft. Für jeden ist etwas anderes richtig und gut. Deshalb haben wir bereits zu Beginn festgelegt, dass wir lediglich Vorschläge machen wollen. Was die MitarbeiterInnen letztendlich daraus machen, bleibt jedem selbst überlassen.“

Auf welchem Weg diese Vorschläge und Anregungen an die MitarbeiterInnen herangetragen werden, fasst Lisa für mich zusammen:

„Wir haben eine Beitragsserie im Intranet gestartet und veröffentlichen monatlich einen Bericht zu einem ausgewählten Themenschwerpunkt. Dabei orientieren wir uns an den Jahreszeiten. Die Grippeschutzimpfung im Winter, Allergien im Frühjahr und die Hitze im Sommer. Flexibel muss man bei der ganzen Sache auch sein. Manche Sachen passen kurzfristig einfach besser als andere.“

Am Anfang steht immer ein gemeinsames Brainstorming. Im Monatsrhythmus treffen sich die vier, um neue Ideen zu besprechen und ihren Redaktionsplan festzulegen.

„Ich finde es toll, dass auch wir vier so unterschiedlich sind. Jede hat ihr Spezialwissen und Steckenpferd und kann sich einbringen, sodass wir uns perfekt ergänzen“, beschreibt Heike die Zusammenarbeit.

Der Gesundheitstag

Neben der Beitragsserie hat sich der Gesundheitsausschuss auch beim Gesundheitstag im Mai eingebracht. Christine, die ausgebildete Yoga-Lehrerin ist, bot vier Schnupperstunden an. Neben der klassischen Yogastunde lehrte sie auch Entspannungs- und Atemtechniken.

„Am praktikabelsten sind die Yoga-Übungen Fit im Büro, da man sie im Sitzen durchführen kann, ohne sich dafür umziehen zu müssen. Das kam bei unseren Kollegen und Kolleginnen super an“, erklärt mir Christine.

Das Feedback

Sylvia ergänzt: „Für uns ist es immer besonders schön, wenn wir positives Feedback aus der Belegschaft erhalten. So zum Beispiel bei unserem erfolgreichsten Projekt: der Treppensteigen-Challenge. Dort haben wir prominent an allen Fahrstühlen Botschaften und Informationen aufgehängt, die zum Laufen animierten.“

Während des Interviews ist mir eine Sache schnell klar geworden: Den Mitgliedern des Gesundheitsausschusses liegt unser Wohlergehen sehr am Herzen. Ich bin gespannt, was sie sich für die kommenden Monate einfallen lassen und sage DANKE für so viel Leidenschaft und Engagement!

Autorin:
Lena Amendt
HR Development, Apprenticeship & Marketing