Uns gibt’s nur im 10er-Pack – Die neuen heine Azubis in der Pfalz

1. Oktober 2019

Kaum hatten wir, die zehn neuen Auszubildenden, unsere erste heine-Luft geschnuppert, wurden wir schon wieder entführt. Für uns ging es am 05. September 2019 zusammen mit Regina und Ayleen, unseren Ansprechpartnerinnen aus dem Human Ressource Team, in die Pfalz nach Edesheim. Anlass hierfür waren unsere Einführungstage, eine zweitägige Fahrt, die vor allem dazu diente, unser Gruppengefühl zu stärken und uns wichtige Themen näher zu bringen.

Tag 1:

Der erste Tag begann gemütlich um 9.15 Uhr mit unserer Ankunft am Hotel. Nach einer Begrüßung und einem kurzen Überblick darüber, was uns die nächsten beide Tage erwartet, ging es schon los. Auf dem Tagesprogramm standen wichtige theoretische Inhalte kombiniert mit passenden spielerischen Aufgaben.

Zunächst erwartete uns unter anderem ein wenig Input zum Ablauf unserer Ausbildung. Daraufhin beschäftigten wir uns ausgiebig mit dem Thema „Team“. Dazu gehörte nicht nur ein Austausch unserer eigenen Erfahrungen, sondern auch eine interessante Aufgabe, die uns in hitzige Diskussionen brachte und uns letztlich zeigte, dass man im Team mehr erreichen kann. Auch mit dem Thema „Kooperation und Vertrauen“ beschäftigten wir uns und es stellte sich heraus, dass genau das unser Spezialgebiet war, da wir unsere Aufgabe in Lichtgeschwindigkeit lösen konnten.

Das Hotel beglückte uns anschließend mit einem leckeren Mittagessen. Als alle Mägen gefüllt waren, ging es für uns in Richtung Fun Forest nach Kandel. Nachdem alle überzeugt waren, dass wir klettern gehen, überzeugten uns Regina und Ayleen vom Gegenteil. Auf dem Plan stand eine iPad Rallye, die uns ganze drei Stunden beschäftigte und vor zahlreiche kleinere und größere Herausforderungen stellte, die gemeinsam gelöst wurden. Und da Abenteurer bekanntlich großen Hunger haben, gab es wieder reichlich Essen für uns. Bei einem Grillbuffet lernten wir uns in einem gemütlichen Zusammensein näher kennen. Die Gestaltung des Abendprogramms wurde den Auszubildenden überlassen und wir entschieden uns ganz klassisch für das Spiel „Activity“.

Tag 2:

Der zweite Tag stand dem ersten in nichts nach. Nachdem wir den ersten Tag Revue passieren ließen, beschäftigten wir uns mit dem Thema „Wahrnehmung“. Schnell wurde klar, dass Wahrnehmung ganz unterschiedlich sein kann und wir uns schnell täuschen lassen.
Das zweite große Thema des Tages war „Kommunikation“. Spielerisch lernten wir zu kommunizieren, ohne mit miteinander zu sprechen. Außerdem wurde uns vor Augen geführt, wie die Kommunikation gestört werden kann und, welche Wege zu einer erfolgreichen Verständigung führen.

Auch am zweiten Tag konnten wir ein gutes Mittagessen im Hotel genießen und starteten den zweiten Teil des Tages pappsatt.
Dem Nachmittag widmete Regina das Thema „Feedback“. Warum brauchen wir Feedback? Was macht es schwer, Feedback anzunehmen und zu geben? Wie gebe ich richtig Feedback? Alles Fragen, die wieder theoretisch und spielerisch zu ihren Antworten fanden.

Zum Abschluss der Einführungstage wurde schriftlich festgehalten, welche Erwartungen und Wünsche wir für die kommenden drei Jahre haben. Diesen „Vertrag“ konnten alle Anwesenden gemeinsam gestalten und unterzeichnen. Ein persönlicher Brief an uns selbst, der uns am Ende unserer Ausbildung wieder übergeben werden soll, gab uns die Möglichkeit, nochmal eigene Wünsche und Pläne festzuhalten. In einer gemeinsamen Abschlussrunde konnten wir uns über die Eindrücke der letzten zwei Tage austauschen und unser neuerlangtes Wissen zum Thema Feedback präsentieren.

Fazit:

Die Einführungstage haben uns nicht nur als Gruppe zusammengebracht, sie haben uns auch gezeigt, wie wichtig unser Denken und Handeln in der kommenden Zeit bei heine sein wird. Wir konnten wichtige Erkenntnisse sammeln, sowohl für das Berufs-, als auch für das Privatleben. Das Wichtigste ist jedoch, dass wir die Tage mit einem Lächeln im Gesicht und einem neuen Gruppengefühl beenden konnten. Außerdem wissen wir, dass wir stets auf Unterstützung vertrauen können, die uns sowohl untereinander, als auch von heine entgegengebracht wird.

Autorin:
Nastja Lucaj
Duales Studium Handelsmanagement und E-Commerce