Ein Tag im Lagerverkauf

13. Juni 2019

Heute tausche ich meinen Arbeitsplatz im Personalbereich gegen einen Tag im Lagerverkauf. Statt Messevorbereitungen, Vorstellungsgespräche und Fotoshootings heißt es für mich Ware auszeichnen, dekorieren und Kundinnen beraten.

Eine Stunde vor der Öffnung des Lagerverkaufs beginnt die Arbeit für Claudia und Vanessa. Die beiden erwarten mich bereits am Mitarbeitereingang und führen mich durch den Verkaufsraum. Wir haben eine Stunde Zeit, um den Lagerverkauf für unsere Kundinnen vorzubereiten und dem Raum den letzten Feinschliff zu geben.
Dabei erzählt mir Claudia, dass es den Lagerverkauf bereits seit über 20 Jahren gibt:

„Ich war damals dabei, als wir ihn am 28.11.1998 eröffnet haben. Ich habe schon immer gerne mit unserer Ware gearbeitet und mag die vielfältigen Aufgaben und den Kundenkontakt. Deshalb bin ich auch heute immer noch hier.“

Wir sind bereit

Nachdem wir Getränke aufgefüllt und die neusten Sommerstyles in Szene gesetzt haben, ist es auch schon kurz vor elf und die ersten Kundinnen warten bereits vor dem Gebäude.
Pünktlich um 11 Uhr öffnet Vanessa die Türen. Von jetzt an heißt es beraten, kassieren und Ware nachfüllen. Vanessa erklärt mir, warum viele Kundinnen immer wieder kommen:

„Das Besondere ist, dass unser Lagerverkauf Mode- und Livingartikel auf einer Fläche kombiniert. Man kann hier in Ruhe stöbern und tolle Einzelstücke zu Schnäppchenpreisen finden.“

Ich beobachte, dass es Kundinnen gibt, die nicht nur kurz zum Shoppen vorbei kommen, sondern über einen längeren Zeitraum bleiben und sich bei einer gemütlichen Kaffeepause mit ihren Freundinnen austauschen. Claudia verrät mir, dass sich einige von ihnen zu bestimmten Aktionen sogar einen Urlaubstag nehmen, um die besten Schnäppchen zu ergattern.
An gewöhnlichen Tagen zählt der Lagerverkauf im Durchschnitt 150 zahlende Kundinnen. In der heißen Phase eines Schlussverkaufs kann das Ganze dann schon mal auf 1.500 Kassenbelege pro Tag ansteigen, sodass im Drei-Minuten-Takt abkassiert wird.

Damit während der Öffnungszeiten alles reibungslos abläuft, gehört einiges an Vorbereitung dazu: Die Kundenpflege, das Planen und Umsetzen von Aktionen sowie das Auszeichnen und die Platzierung der Neuware auf der Verkaufsfläche, sind nur einige Aufgaben, um die sich das fünfköpfige Team außerhalb der Öffnungszeiten kümmert. Mir fällt auf, dass jede Mitarbeiterin alles kann. Claudia erklärt mir den Hintergrund:

„Als Abteilungsleiterin ist es mir wichtig, dass meine Mitarbeiterinnen sich gegenseitig vertreten können. Das ist besonders in stark frequentierten Zeiten sehr wertvoll.“

Mein Fazit

Die Zeit vergeht wie im Flug und es schlägt bereits 20 Uhr. Zeit, um den Lagerverkauf zu schließen und Bilanz zu ziehen. Bei einem letzten Rundgang durch den Verkaufsraum verrät mir Vanessa, dass es hin und wieder vorkommt, dass Kunden Wertgegenstände vergessen.

„Von Lesebrillen über Schlüssel bis hin zu Geldbeuteln war schon alles dabei.“

Doch heute ist nichts zu finden. Ich bedanke mich bei den beiden und verabschiede mich. Es war ein anstrengender, aber auch sehr spannender Tag für mich. Ich für meinen Teil bin beeindruckt über die Vielfältigkeit der Tätigkeiten im heine Lagerverkauf. Aber am allerschönsten war es für mich, die glücklichen Gesichter unserer Kundinnen beim Erwerb des perfekten heine-Styles zu beobachten.

Schaut doch gerne einmal selbst vorbei! Hier findet ihr die Öffnungszeiten und Adresse unseres Lagerverkaufs.

Autorin:
Lena Amendt
HR-Development, Apprenticeship & Marketing