Was macht eigentlich eine Beschaffungseinkäuferin bei heine?

16. November 2018

Interview mit Margarete Zbroniec – Beschaffungseinkäuferin bei heine

Hallo Margarete. Was macht denn nun eigentlich eine Beschaffungseinkäuferin bei heine?

„Als Beschaffungseinkäuferin bin ich gemeinsam mit meinem Team, der technischen Produktentwicklung und dem Kreativeinkauf für unsere Produkte verantwortlich. Zu meinen Aufgaben gehört der Einkauf der richtigen Ware in der richtigen Qualität unter Berücksichtigung der Lieferantenauswahl und Wirtschaftlichkeit. Dabei verhandle und kommuniziere ich mit den Lieferanten im In- und hauptsächlich Ausland auf Reisen, per E-Mail aber auch am Telefon oder via Videokonferenz. Circa 80% meiner Kommunikation findet in englischer Sprache statt. Die größte Herausforderung in meinem Job liegt darin, unsere Produkte anhand der verschiedenen Marktgegebenheiten so umzusetzen, dass sie unsere Kundin begeistern.“


Apropos Begeisterung: Was liebst du an deinem Job?

„Ich liebe es, dass meine Aufgaben als Einkäuferin so vielfältig sind. Kein Tag gleicht dem anderen. Ich sitze selten an meinem Schreibtisch und bin meist im Haus unterwegs. Vormittags habe ich beispielsweise oftmals Anproben mit unserer technischen Produktentwicklung, in denen wir an den Passformen unserer Produkte arbeiten. Aber auch der Austausch über neue Trends und Styles mit meinen Kolleginnen aus dem Kreativeinkauf gehört zu meinem Alltag. Darauf folgt die Kommunikation mit den unterschiedlichen Märkten über eben diese neuen Ideen. Und dann wäre da natürlich noch das Reisen…“


An wie vielen Tagen im Jahr bist du unterwegs und wohin reist du?

„Ich bin circa drei Monate im Jahr auf Reisen, die hauptsächlich nach Fernost gehen. Vietnam, Shanghai und Indien gehören zu den Hauptmärkten der Produktgruppe Blusen und Kleider, die ich betreue. Eine Fernost-Reise dauert im Schnitt circa drei Wochen. Ich reise aber auch in verschiedene europäische Länder, wie beispielsweise die Türkei. Vor Ort habe ich Meetings in unseren Auslandsbüros oder besuche die Produktionen und Showrooms der Lieferanten. Dort sprechen wir über die Artikel, ihre Passform, Qualität und natürlich den Preis.“

Was ändert sich im Beschaffungseinkauf durch die Transformation von heine zur Modemarke?

„Die größte Veränderung in den letzten Jahren war aus meiner Sicht die Umstellung der ehemals fünf Eigenmarken zur heine Modemarke mit unseren drei Produktlinien Timeless, Casual und Style. Darüber hinaus haben sich die Zyklen der Kollektionierung verändert. Wir denken nicht mehr klassisch in einer Frühjahr-/Sommer- bzw. Herbst-/Winter-Kollektion, sondern kollektionieren zwei bis drei Mal pro Saison. Für meine Tätigkeit bedeutet das, dass ich öfter reise und Saisons teilweise parallel abwickle, um unsere Kundin bedarfs- und zeitpunktgerecht bedienen zu können.“


Was würdest du Menschen raten, die diesen Beruf ausüben möchten?

„Aus meiner Sicht ist die Leidenschaft für das Produkt essentiell. Mode soll Spaß machen! Zudem sollte man Lust auf Veränderung haben und Reisebereitschaft mitbringen. Wichtig ist auch, dass man neugierig auf die Menschen und Kulturen ist, die einem auf den vielen Reisen begegnen. Eine gewisse Zahlenaffinität und Spaß am Verhandeln gehört natürlich auch dazu.“


Hast du einen Mode- bzw. Styling-Tipp für uns?

„Kennt ihr das auch? Da steht man morgens vor dem Kleiderschrank und stellt fest, dass man nichts anzuziehen hat. Für diese Tage gibt es einen Trick. Damit das so schnell nicht mehr vorkommt, empfehle ich jeder Frau diese zehn Basics, die sich super miteinander kombinieren lassen:

1. Jeans
2. Lieblingsshirt
3. Schwarzer Blazer
4. Weiße Bluse
5. Kleid
6. Longstrickjacke
7. Lederjacke
8. Schwarze Stiefeletten
9. Trenchcoat
10. Schwarzer Stiftrock

Die Basic-Stücke, die bei mir im Kleiderschrank hängen, peppe ich am liebsten mit drei bis vier außergewöhnlichen Teilen aus der aktuellen Saison auf. Damit bin ich immer gut angezogen.

Ich bin gespannt, welche Basic-Lieblingsteile ihr in unserem Shop findet und wie ihr sie kombiniert.“

#ziehdichheinean #einewieheine


Vielen Dank für das Interview, Margarete.

Autorin:
Lena Grosshans
Personalmarketing und Entwicklung
Photography by Nils Walter Photography