Mein Auslandspraktikum in Alicante

14. Mai 2018

Dualer heine Student Bastian in Alicante

Bastian Wipfler ist 20 Jahre alt und absolviert seit September 2016 das duale Studium BWL – Handel bei heine. Sein Auslandspraktikum absolvierte er von Februar bis April 2018 in unserem spanischen Einkaufsbüro Scan-Thor Group Spain S.L. Das Büro fungiert seit über 25 Jahren als Schnittstelle zwischen spanischen Schuhherstellern und vorwiegend deutschen Händlern. Neben heine, OTTO und bonprix arbeitet Scan-Thor auch mit konzernfremden Versendern wie beispielsweise Peter Hahn oder Deerberg.
Im Interview spricht Bastian Wipfler (B.W.) mit Lena Grosshans (L.G.) über seine Zeit in Spanien.

L.G.: Hallo Bastian. Was hat dich dazu bewegt, dich für ein Auslandspraktikum zu bewerben?
B.W.: Ich wollte neue Erfahrungen sammeln und wissen, wie es ist, auf sich alleine gestellt im Ausland zu leben. Der Auslandsaufenthalt hat mir sehr viel gebracht. Ich bin selbständiger geworden, habe meine vorhandenen Spanischkenntnisse weiter verbessert und erfahren, wie man in Spanien arbeitet.

L.G.: Was hat deine Arbeit in Spanien ausgezeichnet?
B.W.: Ich habe in einem kleinen Büro gearbeitet, gemeinsam mit sechs Mitarbeitern von Scan-Thor. Alle waren sehr freundlich zu mir und mit ein paar Kollegen konnte ich sogar Deutsch sprechen. Viele von ihnen sind schon sehr lange in der Firma tätig und absolute Experten in ihrem Gebiet. Überrascht hat mich, dass es feste Arbeitszeiten, aber keine festen Pausen gibt und man an seinem Arbeitsplatz isst.

Das Büro der Scan-Thor Group Spain S.L.
Mein Arbeitsplatz

L.G.: Wie sah dein Aufgabengebiet aus?
B.W.: Zu meinen Hauptaufgaben während des zweimonatigen Auslandspraktikums gehörten die Qualitätskontrolle von Schuhen, das Einpflegen von Bestellungen in die IT Systeme der Otto Group, die Vorbereitung von Mustern sowie die Bearbeitung von Produktionsfreigaben.

L.G.: Was war dein Highlight während deiner Zeit in Spanien?
B.W.: Einer der interessantesten Eindrücke während meiner Zeit in Spanien war der Besuch der Produktionsstätte eines langjährigen Schuhlieferanten. Vor Ort wurden mir dabei alle einzelnen Schritte des Produktionsprozesses gezeigt. Erstaunt war ich davon, wie viel Handarbeit in der Herstellung eines Schuhs steckt – damit hätte ich nicht gerechnet.

Besuch einer Produktionsstätte eines Schuhlieferanten
Besuch einer Produktionsstätte eines Schuhlieferanten

L.G.: Was hast du sonst noch erlebt?
B.W.: Im Rahmen meines Auslandspraktikums hatte ich die Möglichkeit, die Messe Futurmoda auf dem Messegelände IFA in der Nähe des Flughafens von Alicante zu besuchen. Dort haben regionale, mittelständische Unternehmen die neuesten Trends der Saison vorgestellt. Während meines Besuchs habe ich verschiedene Materialien zur Schuhherstellung sowie Lederarten, Stoffe und Textilien zur Weiterverarbeitung kennengelernt.

Schuhmesse Futurmoda
Schuhmesse Futurmoda

L.G.: Wie hast du deine Freizeit genutzt?
B.W.: Ich habe in einer WG mit einem spanischen Mitbewohner gewohnt, der mich seinen Freunden vorgestellt und mir die Stadt gezeigt hat. Wir waren beispielsweise auf der Burg „Castillo de Santa Bárbara“, die mitten in der Stadt liegt und von der aus man einen grandiosen Ausblick auf die schönen Gassen der Altstadt und den Yachthafen hat. Zudem hatte ich einen kleinen Mietwagen, mit dem ich die Umgebung erkundet habe und unter anderem in Valencia und Altea war.

Mein Mietwagen während des Auslandspraktikums
Blick von der WG in Alicante

L.G.: Wie lautet dein Fazit?
B.W.: Die Zeit in Alicante war für mich sehr spannend und interessant und eine wertvolle Erfahrung. Ich habe weitreichende Einblicke in die Arbeit unseres Einkaufsbüros erhalten und neue Freunde kennengelernt. Besonders hat mir der lässige Lebensstil gefallen. Am liebsten habe ich mich in der verwinkelten Altstadt zu Tapas oder einer leckeren Paella mit Meeresfrüchten verabredet oder war am Strand unterwegs.

Strand Playa San Juan in Alicante
Blick über Alicante von der Burg Castillo de Santa Bárbara
Hafenpromenade von Alicante

Autorin:
Lena Grosshans
Personalmarketing und Entwicklung