Mein Auslandspraktikum in Dongguan

17. Januar 2018

Simon Dolt ist 20 Jahre alt und absolviert seit September 2015 seine Ausbildung zum Fachinformatiker bei uns. Die Zugehörigkeit zur Otto Group ermöglicht es unseren Auszubildenden Praktikumserfahrungen in einer zum Konzern gehörenden Einzelgesellschaft oder in einem Auslandsbüro zu sammeln. Simon entschied sich für das Ausland und bewarb sich für ein Praktikum bei Hermes-OTTO International in Dongguan. Das Office fungiert als Schnittstelle zwischen Handelsunternehmen und Produktionsfirmen und findet die idealen Märkte, Lieferanten und Services. Im Interview spricht Simon Dolt (S.D.) mit Lena Grosshans (L.G.) über die Bewerbungsphase, seinen Arbeitsalltag und die Kultur in Dongguan.

L.G.: Hallo Simon. Was hat dich dazu bewegt, dich für ein Auslandspraktikum in Dongguan zu bewerben?
S.D.: Unsere Ausbildungsleitung Regina Lang hat uns letztes Jahr über die Praktikumsmöglichkeiten informiert. Als ich mich näher mit dem Thema auseinandergesetzt habe, war für mich schnell klar, dass ich ins Ausland möchte. Ich wollte eine komplett andere Kultur kennenlernen und in eine andere Welt eintauchen. Zudem hat mich interessiert, wie man in einem anderen Land im IT-Bereich arbeitet

L.G.: Wie bist du auf Dongguan gestoßen und wie sah der Bewerbungsprozess aus?
S.D.: Wir haben eine Liste erhalten, auf der alle Länder und Städte abgebildet waren, in denen ein Auslandpraktikum möglich ist. Diese Liste habe ich einem Kollegen aus der IT-Abteilung gezeigt. Zufälligerweise kannte er jemanden aus Dongguan, weil er vor einiger Zeit gemeinsam mit ihm ein System eingerichtet hatte. Nachdem der Kontakt hergestellt war, ging alles sehr schnell. Zwei Wochen später hatte ich ein Telefoninterview mit dem Personalmanager in Dongguan, in dem wir die Rahmenbedingungen klärten und am 23.10.2017 startete mein vierwöchiges Praktikum.

L.G.: Wie sah dein Aufgabengebiet aus?
S.D.: In den vier Wochen hatte ich die Möglichkeit, die IT-Infrastruktur kennenzulernen. Zum einen war ich im Local IT-Support eingesetzt und half meinen Kollegen dabei, Anwenderanfragen zu bearbeiten. In den letzten zwei Wochen habe ich zudem einen Einblick in den Global IT-Support erhalten und erfahren, wie die Kollegen global zusammenarbeiten. Besonders interessant war die Besichtigung eines Jeansproduzenten, bei der wir eine Qualitätskontrolle durchgeführt haben. Ich konnte dabei zusehen, wie Stichproben verglichen und Materialien getestet wurden.

L.G.: Wie hast du deine Freizeit in Dongguan genutzt?
S.D.: Bei durchschnittlich 28 Grad war ich so oft es ging draußen unterwegs. Meine Freizeit habe ich vor allem dazu genutzt, die nähere Umgebung zu erkunden und die Kultur kennenzulernen. Ein Kollege hat mir verschiedene Gärten und Parks gezeigt. Auch ein Ausflug in einen Freizeitpark war dabei. Zum Abschluss war ich nach meinem vierwöchigen Praktikum noch drei Tage in Hong Kong.

L.G.: Wie hast du die Kultur in China wahrgenommen?
S.D.: Mein Ziel, eine neue Kultur kennenzulernen, habe ich definitiv erreicht. Gewöhnen musste ich mich vor allem ans Essen, insbesondere an den süßlichen Geschmack und den vielen Reis. Und auch an die Tatsache, dass in Dongguan nur sehr wenige Menschen Englisch sprachen.
Auch im Arbeitsalltag gab es Unterschiede. Um 12:30 Uhr ging im Büro das Licht aus. Das war das Zeichen für den Beginn der Mittagspause. Nach einem gemeinsamen Essen begab sich jeder an seinen Platz zurück. Dort wurde aber nicht gleich weitergearbeitet, sondern erst einmal geschlafen – 30 Minuten Powernapping. Ich habe es selbst drei Mal ausprobiert und bin der Meinung, dass man hierfür ein wenig Übung braucht.

L.G.: Wie hat dir dein Auslandaufenthalt in Dongguan gefallen und was war dein Highlight?
S.D.: Das Auslandspraktikum war eine tolle Erfahrung für mich. Ich würde jedem empfehlen, diesen Schritt zu gehen. Mein Highlight waren definitiv die Menschen, die ich kennengelernt habe. In China haben die Leute immer ein Lächeln im Gesicht und sind sehr freundlich. Das werde ich wirklich vermissen.

L.G.: Vielen Dank, dass du dir Zeit für das Interview genommen und deine Erfahrungen mit uns geteilt hast.

Autorin:
Lena Grosshans
Personalmarketing und Entwicklung