Praktikantentalk – Sarah Wenk im Interview

26. Februar 2018

Hallo Sarah, erzähl uns zuallererst etwas über dich.

Hallo, mein Name ist Sarah Wenk, ich bin 21 Jahre alt und komme ursprünglich aus Marburg. Momentan studiere ich Lehr-, Lern-, & Trainingspsychologie an der Universität in Erfurt. Von Januar 2018 bis März 2018 bin ich bei heine als Praktikantin im Bereich Personal und Service angestellt.


Wieso hast du dich für das Praktikum bei heine entschieden?

Ich habe großen Wert darauf gelegt, ein Unternehmen zu finden, in dem ich mich persönlich und fachlich weiterentwickeln kann. Zudem war es mir wichtig, dass ich einen Überblick über den gesamten Personalbereich erhalte und nicht nur ein Teilgebiet im HR-Management kennenlerne. heine hatte als Mittelständler die perfekte Unternehmensgröße für mich und die Stellenausschreibung war mit ihren unterschiedlichen Aufgabenbereichen sehr interessant.


Welche Aufgaben hast du während deines Praktikums bei heine bearbeitet?

Zum einen habe ich meine Kollegen im Bewerbermanagement unterstützt, z.B. beim Screenen von Bewerbungsunterlagen und bei der Terminkoordination. Aber auch die Teilnahme an Vorstellungsgesprächen gehörte zu meinem Aufgabengebiet. Eine weitere Aufgabe war das Erstellen von Vakanzprofilen und das damit verknüpfte Ableiten von Stellenausschreibungen. Auch kleine Projekte, wie bspw. die Konzeption und Umsetzung von Maßnahmen im Bereich des Hochschulmarketings gehörten dazu.


Was hat dir besonders viel Spaß gemacht?

Am meisten Spaß haben mir die Aufgaben gemacht, bei denen ich Kontakt mit Bewerbern hatte. Als Studentin für Lehr-, Lern-, & Trainingspsychologie war für mich interessant, was das für Menschen sind und wie sie in bestimmten Situationen reagieren. Aber auch die Projekte waren sehr spannend, weil man mir kleine Teilprojekte übergeben hat, die ich von Anfang bis Ende durchführen durfte.


Wie sah die Betreuung während deines Praktikums aus?

Während meines Einsatzes hatte ich jederzeit die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Dabei standen mir alle Mitarbeiter aus dem HR-Bereich stets Rede und Antwort. Ich war (auch dank der Duz-Kultur) sehr schnell im Team integriert und konnte so vom Expertenwissen aller profitieren. Zudem hatte ich über den gesamten Praktikumszeitraum eine Ansprechpartnerin, die sich um meine Anliegen gekümmert und mich eingearbeitet hat.


Was nimmst du für die Zukunft mit?

Mein Berufswunsch, im HR-Bereich Fuß zu fassen, besteht weiterhin. Ich werde versuchen, bis zum Ende meines Studiums noch weitere Einblicke in den Personalbereich zu erhalten – insbesondere die Personalentwicklung möchte ich noch genauer kennenlernen. Des Weiteren habe ich gelernt, wie wichtig es ist, Aufgaben zu priorisieren und anhand ihrer Dringlichkeit und Wichtigkeit abzuarbeiten.


Was gibst du deinem Nachfolger mit? Hast du Tipps für den Bewerbungsprozess und die Zeit bei heine?

Leidenschaft und Motivation sind mehr wert als eine Eins in Mathe. Dementsprechend wichtig ist ein gutes Anschreiben, aus dem diese beiden Punkte hervorgehen. Außerdem sollte man seinen Schreibtisch immer so verlassen, dass der Nachfolger problemlos anknüpfen und weiterarbeiten kann. Und ich würde allen empfehlen, sich ein Fahrrad zuzulegen und Karlsruhe auf zwei Rädern zu erkunden.

Interview:
Lena Grosshans
Personalmarketing und Entwicklung