Interview mit der Wäscheexpertin

von | 13. Februar 2018

Das Jahr ist noch jung, und schon steht der nächste Festtag vor der Tür. Am 14. Februar ist Valentinstags. Reizvolle, schöne Wäsche spielt nicht nur am Tag der Verliebten eine große Rolle. Mit schöner Wäsche macht ihr nicht nur eurem Partner sondern vor allem euch selbst eine große Freude! Egal ob sexy, glamourös oder verspielt; von Schwarz bis Rot, von Spitze bis Negligés, am Tag der Liebe darf es selbstverständlich ein bisschen mehr sein.

 „Die Qual der Wahl“

Wenn es um das Thema Wäsche geht kommt es nicht selten zu Fragen wie:

 

  • Wie finde ich perfekte Unterwäsche?
  • Trage ich die richtige Größe?
  • Wie finde ich die richtige Größe heraus?
  • Wo liegt die Grenze zwischen Funktionalität und Schönheit?

Wir zeigen euch mit der Hilfe unsere Wäscheexpertin wie ihr schöne und passende Wäsche für euch oder euren Partner finden könnt.

Finde deine richtige Größe

Es ist ein Fakt, dass viele Frauen eine falsche BH-Größe tragen. Die Tipps unserer Wäscheexpertin zur Berechnung der richtigen BH-Größe werden euch freuen: Denn in Zukunft werdet ihr immer die perfekte Größe tragen. Wie die meisten wissen setzt sich die BH-Größe aus einem Buchstaben und einer Zahl zusammen. Zum richtigen Ermitteln der Größe braucht ihr nur ein Maßband und einen Taschenrechner. Unsere Wäscheexpertin erklärt uns wie die passende Größe ermittelt wird:

Die Ermittlung der BH-Größe erfolgt in drei einfachen Schritten

Zuerst wird der Umfang unter der Brust gemessen, die Unterbrustweite. Diese gibt an welche BH-Weite für euch passend ist. Hierzu messt ihr das Unterbrustband mit welchem der BH geöffnet und geschlossen wird, indem ihr das Maßband unter der Brust anlegt und es auf einer geraden Linie um euren nackten Oberköper herumführt. Der BH sollte perfekt sitzen, unter der Brust stramm jedoch auf keinen Fall einschnüren oder abdrücken. Aus diesem Grund sollte das Maßband auch straff an der Haut liegen. Schneidet der BH jedoch in die Haut ein, drückt er sich ab und das ist schlecht für das Gewebe. Lest nun die Weite auf eurem Maßband ab und notiert euch die Zahl.

 

Zur Berechnung der BH-Größe werden im zweiten Schritt die Körbchen/Cups über die Oberbrustweite bemessen. Das Verhältnis von Unter- und Oberbrustweite bestimmt Körbchen- oder Cup-Größe. Hierzu wird der Umfang der stärksten Stelle der Brust gemessen. Das Maßband müsst ihr dazu auf der Höhe eurer Brustwarzen um den Oberkörper herum legen. Das Maßband sollte weder zu eng noch zu locker an der Haut liegen. Die Cups sollen die Brust gut umschließen und keine Röllchen an den Achseln bilden. Auf keinen Fall sollten die Bügelenden in die Haut drücken. Die Körbchen sind zu klein wenn die Brust über die Schalen herausquillt/heraustritt und zu groß wenn zu viel Spielraum im Körbchen ist. Nun lest ihr auch diese Zahl vom Maßband ab und notiert sie euch.

 

Im letzten Schritt erfolgt die eigentliche Berechnung aus euren zwei notierten Maßen. Hierzu benötigt ihr unsere Maßtabelle oder zwei Formeln zur Berechnung.

 

Durch eine passende Maßtabelle kann dann die BH- und Cup-Größe durch die Ober- und Unterbrustweite abgelesen werden.

 

Zuerst sucht ihr in der Größentabelle in der Spalte Unterbrustumfang nach eurem gemessenen Wert. Eure Unterbrustweite beträgt 76 cm, in unserer Tabelle ist das die zweite Zeile. In derselben Zeile schaut ihr nun eine Spalte weiter um eure Bestellgröße abzulesen. Im vorliegenden Fall habt ihr die Größe 75.

Nun müsst ihr noch die Körbchengröße richtig ablesen. Ihr bleibt in derselben Zeile, in der ihr schon euren Unterbrustumfang gefunden habt. Nun sucht ihr in dieser Zeile euren Brustumfang. Ihr habt beim Messen den Brustumfang von 90 gemessen also habt ihr Cup-Größe B. Eure BH-Größe ist somit 75B.

Mit Hilfe dieser beiden Formeln erfolgt die Ermittlung wie folgt:

(Unterbrustumfang in Zentimeter + 2,5) : 5 = Zahl vor dem Komma * 5 = BH-Größe

(Oberbrustumfang – Unterbrustumfang – 11) : 2 = aufgerundete Körbchen-Größe. Das Ergebnis entspricht der Stelle des zugehörigen Buchstabens im Alphabet: 0 = AA, 1 = A, 2 = B, 3 = C, 4 = D usw.

Wichtig ist, dass ihr immer daran denkt, dass es auch hierbei Ausnahmen von der Regel gibt, denn nicht alle Frauen können mit der Maßtabelle oder Formel ihre perfekte BH-Größe berechnen. Jede Frau besitzt eine individuelle Brustform (flach, breit, spitz, rund etc.) und auch die Maße unterschiedlicher Hersteller können stark variieren.

Große und kleine Größen

Bei großem Busen empfiehlt unsere Wäscheexpertin breite Träger und einen festen Stoff. Breite Träger sind sehr wichtig, da sie unterstützen und die Brust halten. Sie helfen auch dabei Rücken- und Kopfschmerzen, Verspannungen und Haltungsschäden zu vermeiden. Frauen mit einer großen Körbchen-Größe, wie z.B. E, F oder größer, tragen gerne einen sogenannten Minimizer. Diese Art von BH minimiert, wie der Name schon verrät, den Brustumfang durch eine spezielle Passform. Dieser spezielle Schnitt kann dazu führen, dass die Brust optisch bis zu 2 Körbchen-Größen verkleinert wird.

 

Anders als bei einer großen Brust liegt der Fokus bei einer kleineren Brust nicht auf einer guten Stützleistung. Bei einer kleineren Brust darf die Wäsche auch etwas zarter und leichter sein. Alternativ hierzu gibt es auch wattierte Schalen-BHs, Triangel-Modelle und Push-up-BHs für die kleine Oberweite. Ein Push-up sollte die Brüste jedoch nur leicht anheben statt alles einzuquetschen. Der Push-up sollte lediglich nur ein bisschen mehr Oberweite schummeln.

 

Dasselbe gilt beim Höschen-Kauf. Auch hier sollte das Höschen einerseits gut anliegen, andererseits jedoch auf keinen Fall an den Abschlüssen einschneiden und abschnüren. Dies kann sich durch die Kleidung abzeichnen und sehr unvorteilhaft wirken. Besonders praktisch für enge Kleidung oder dünne Materialen wie Seide, Satin oder Jersey sind Tanga und nahtlose Slips oder auch Shapeware welche unsichtbar unter der Kleidung versteckt bleiben. Shapeware hilft ebenfalls dabei kleine Problemzonen optimal zu kaschieren und ein wenig zu schummeln. Mittlerweile Tragen auch Frauen mit einer Konfektionsgröße 36 Shapware, da nicht jede Dame eine perfekte Figur besitzt. Die Vorteile liegen auf der Haut: Mit von Hilfe von Shapeware lassen sich leicht tolle Effekte erzielen!

 

Qualität statt Quantität

Ein weiterer Tipp unserer Wäscheexpertin betrifft die Qualität. In Sachen Wäsche ist Qualität statt Quantität angesagt. Wer lieber Geld für mehrere günstige Unterwäsche-Sets ausgibt statt in weniger jedoch hochwertigere Teile zu investieren, macht sich auf Dauer keine Freude damit. Es gilt: Qualität hat ihren Preis. Die günstigere Wäsche leiert viel schneller aus als ihre hochwertige Alternative. Somit muss Frau öfter Geld in die Hand nehmen um neue Unterwäsche zu kaufen. Auf lange Sicht spart sie somit nichts. Die teure Wäsche sieht zudem nach mehrmaligem Tragen auch noch aus wie neu. Vorrausetzung ist jedoch dass sie auch immer gut gepflegt wird.

Waschen

Die Unterwäsche gehört zu den meistgewaschenen Kleidungsstücken in eurem Kleiderschrank. Es empfiehlt sich die Slips nach jedem Tragen zu waschen. BHs solltet ihr im Durchschnitt nach ca. vier Mal Tragen waschen. Am besten ihr wäscht eure Wäsche in der Maschine im Schongang mit einem speziellen Handwäscheprogramm oder auch Dessous/-Wäsche-Programm bei maximal 40 Grad. 60 Grad  sind nicht zwangsläufig notwendig. Besonders feine Stoffe wie Seide und edle Spitze sollten sogar mit der Hand gewaschen werden, wenn die Maschine kein spezielles Handwäscheprogramm enthält. Zum Schutz der Wäsche eignet sich ein Wäschesäckchen oder eine Wäschekugel. Bei bedruckter und verzierter Unterwäsche sollte neben dem Wäschesäckchen auch auf Links gedreht gewaschen werden. Ein extra Tipp unserer Expertin wenn ihr eure Wäsche mit anderen Kleidungsstücken waschen wollt: den Verschluss des BHs immer schließen! Somit vermeidet ihr, dass sich die Häkchen des BH-Verschlusses in anderer Kleidung verhaken und sie vielleicht sogar kaputt machen.  Außerdem sollte kein Weichspüler benutzt werden sowie auf Bleichen und Bügeln verzichtet werden. Am besten ist auch ein Hygienewaschmittel, das tötet auch bei niedrigeren Wassertemperaturen Keime ab. Generell sollte auf das Trocknen im Trockner verzichtet werden. Durch starke Hitze werden die feinen und empfindlichen Materialen stark beansprucht. Dies kann dazu führen, dass sie sich verformen oder sogar beschädigt werden. Gerade Bügel von BHs können durch die Trocknerhitze beschädigt werden und sich verformen, sodass die BHs dann nicht mehr richtig sitzen. Ebenfalls wichtig zu wissen ist, dass BHs auch nicht zu lange getragen werden sollten. Das elastische Material der Wäsche kann relativ schnell an Festigkeit und somit Halt verlieren. Dies ist doch auch eine gute Nachricht sodass wir öfter die Gelegenheit nutzen sollten uns neue und schöne Unterwäsche zu kaufen.

Formen, Farben, Schnitte

Drei BH-Typen sollten in jedem Kleiderschrank vorzufinden sein: T-Shirt-BH, ein Push-up-BH sowie ein leichter Spitzen-BH. Der T-Shirt-BH sorgt dafür, dass eure Oberbekleidung fließend über den BH fällt und er unsichtbar unter deiner Kleidung verborgen bleibt. Außerdem gibt er eurer Brust durch die meist wattierten Cups eine natürliche und schöne Form. Ein Push-up-BH hebt durch extra Schaumstoffkissen die Brust an und formt somit ein schönes und rundes Dekolleté. Ein Spitzen-BH setzt euer Dekolleté optimal in Szene und sorgt für einen unvergesslichen Auftritt. Mit einem solchen BH wirkt gleich alles edel und verführerisch. Ein toller Blickfang nicht nur für besondere Anlässe, auch im Alltag kann man sich damit besonders schön fühlen. Diese BH-Sammlung kann natürlich noch beliebig erweitert werden

 

Auch bei einem Sport-BH ist die perfekte Passform besonders wichtig. Egal ob bei großer oder kleiner Brust: die Materialien sollten atmungsaktiv sein und die Träger sollten nicht verrutschen und der sportlichen Belastung standhalten.

 

Verschieden Slip-Varianten können auch die verschiedenen Po-Formen optimal in Szene setzen. Wichtig ist dass es nirgends zwickt und zwangt.

Bei einem quadratischen Po verläuft die Linie zwischen Hüftknochen und Oberschenkel fast gerade. Der Po ist eher flach. Hier sind Boxershorts und Unterhosen mit längerem Bein sowie Tanga oder Stringtanga empfehlenswert.

Frauen mit einem runden Po sollten Slips mit mehr Stoff am Hintern tragen. Zu knappe und enge Höschen verrutschen gerne, und Tangas wiederum betonen zu stark das Volumen des runden Pos. Bei einem runden Po ist es ebenfalls wichtig den Slip nicht zu klein zu kaufen. Klassische Slip-Formen und formende Unterwäsche aus Mikrofasern sitzen bei runden Popos am schönsten.

Wer einen V-förmigen Po besitzt, bei dem sind Becken und Hüfte breiter als die untere Partie des Pos. Bei dieser Form sind Panty-Formen, klassische Unterhosenformen mit geradem Bein oder Taillenslips ideal. Hauptsache kein hoher Beinauschnitt, welche die Pobacken nicht genug bedecken.

Frauen mit einem eher birnenförmigen Po besitzen eine A-Form, bei welchem der untere Teil am breitesten ist. Die Po-Backen sind rund aber nicht breit geformt. Empfehlenswert sind hier Slips mit hochausgeschnittenem Bein. Tanga und Slips nahtlos und elastisch umschmeicheln diese Form am besten. Ein absolutes NO-GO sind Panties mit engem Beinauschnitt weil diese zu sehr einschneiden.

 

Rot – die Farbe der Liebe

Rote Unterwäsche fällt auf, signalisiert und zieht an. Passend zum Valentinstag, dem Tag der Liebe,  wird eine klare Botschaft gesetzt. Kombiniert Frau die Farbe Rot dann noch mit Spitze oder Satin sind die optischen Reize perfekt. Rot gehört neben Schwarz zu den Farben, die die Männer besonders bei Frauenunterwäsche mögen. Aber auch verspielt und mädchenhaft mit floralen Mustern und Pastellfarben wie Rosé, Mint und Hellblau sind sehr beliebt. Für eine romantische Stimmung sorgt ein zartes Violette oder Rosé. Der Vorteil bei dezenter Unterwäsche ist, dass sie auch sehr alltagstauglich ist. Weiß und Schwarz gehen immer und bleiben auch in allen Variationen im Trend.

 

Ein Trend in Sachen Wäsche sind Bodies oder Bralettes. Das Körperbewusstsein ist zurück. Body-Unterwäsche muss nicht länger unter der Kleidung versteckt sein, sondern wird immer öfter gut sichtbar als modisches Accessoire getragen. Kombiniert wird der Body im Lingerie-Stil mit einer hoch geschnittenen Hose und einem Blazer und ist somit ausgehtauglich. Barlettes sind bügellose Triangel-BHs meist aus zarter Spitze und ohne Wattierungen. Die feine Spitze wirkt elegant und zart. Sie sehen nicht nur hervorragend aus, sondern sind zudem noch himmlisch bequem. In der Farben Schwarz, Dunkelblau und Bordeaux sehen sie besonders edel aus. Gerne dürfen diese BHs auch unter einem Shirt hervor schauen. Jedoch ist zu sagen, dass Barettes eher etwas für den kleineren Busen sind.

 

 

Auch beim Thema Wäsche ist der Geschmack wie bei allen Dingen sehr vielseitig, abwechslungsreich und von Frau zu Frau verschieden. Das wichtigste ist, dass frau sich in ihrer Unterwäsche wohlfühlt. Wenn diese dann noch supertoll aussieht und bequem ist. Habt ihr alles richtig gemacht. Wir wünsche euch viel Spaß beim Messen und kaufen!

 

Autor: Bianca

Autor: Bianca

Pin It on Pinterest

Share This