Candy Bar – Tipps & Ideen

von | 21. September 2017 | DIY, Lifestyle | 0 Kommentare

Candy Bar – Der Hingucker auf jeder Feier

Das Süßigkeitenbuffet ist momentan der absolute Renner auf Hochzeiten, Geburtstagen und diversen anderen Events. Eine Candy Bar ist dabei nicht nur eine Freude für unseren Gaumen – auch dem Auge des Betrachters hat sie einiges zu bieten. Ihr möchtet diese Köstlichkeit auf dem nächsten Fest auch euren Gästen bieten? Dann verrate ich euch heute, wie ihr eure Candy Bar einrichtet, was ihr alles benötigt und wie ihr sie zum absoluten Blickfang macht.

Was gehört in eine Candy Bar?

Versetzt euch gedanklich einfach in eure Kindheit zurück und tobt euch dabei richtig schön aus. Ihr könnt alles aussuchen, was euer Herz begehrt. Sinnvoll ist es jedoch Leckereien auszuwählen, die gut aus der Hand gegessen werden können. So haben es Macarons, Cupcakes und Cake-Pops zu den Dauerbrennern der Candy Bar geschafft.

Hier ein paar Ideen für die Candy Bar:

  • Cupcakes
  • Kuchen
  • Macarons
  • Cake-Pops
  • Pätzchen
  • Schokolinsen
  • Zuckerstangen
  • Popcorn
  • Bruchschokolade
  • Brause-UFOs und -stangen
  • Lollies
  • Schaumküsse und Mäusespeck
  • Gummibärchen, saure Gummis, Frösche, Schlümpfe, Colakracher & Co,

Die Candy Bar dekorieren

Bevor die Süßigkeitenauswahl getroffen wird, solltet ihr euch überlegen, ob eure Candy Bar unter einem Motto stehen  oder ob sie vielleicht in einer bestimmten Farbe erstrahlen soll. Wenn ihr ein Motto oder eine Farbe gewählt habt, könnt ihr euch an die Dekoration machen. Das Schöne an der Candy Bar ist, dass sie ganz individuell und sehr persönlich gestaltet werden kann. Sie kann daher an jedes Motto angepasst werden, egal ob es sehr elegant und klassisch sein soll, sehr mädchenhaft oder ob es für einen Kindergeburtstag gedacht ist. Girlanden, Luftballons, kleine Schilder, Blumen, Kerzen aber auch Lampions und Lichterketten gehen immer.

Eine Candy Bar muss nicht immer auf einem Tisch platziert werden. Sie kann auch in einem Regal oder auf einem Servierwagen aufgebaut werden. Hauptsache, es ist alles gut zu erreichen und zu sehen. Im Freien eignet sich die Kombination aus einer Holzleiter und Brettern hervorragend um eine Candy Bar zu bauen, aber auch Varianten aus alten Vitrinen, Küchenbuffets, Holzfässern und Weinkisten sind bezaubernd.

Eure Leckereien könnt ihr dann auf Etageren und Platten anrichten, Süßigkeiten wie Schokolinsen oder Zuckerstangen könnt ihr ganz einfach in Gläsern, Schalen, Bonbonieren und Weckgläsern aufbauen. Hier ist es meist sogar am schönsten, wenn man etwas kreativer ist und Gefäße zweckentfremdet.

Candy Bar to go

Ein kleiner Trick, damit die Candy Bar auch wirklich leer wird, sind kleine Boxen –  „Candy Bar to go“. So kann sich jeder Gast im Laufe des Abends seine eigenen Naschox zusammenstellen und man hat auch direkt ein kleines Gastgeschenk. Persönlicher wird es dann noch mit personalisierten Boxen.

Candy Bar – Der beste Ort

Eine Candy Bar ist ein Eyecatcher und sollte deshalb gut zu sehen und zu erreichen sein, daher hat sie einen prominenten Platz verdient. Ihr solltet sie möglichst so aufstellen, dass man sich ganz beiläufig und immer wieder an ihr bedienen kann. Hier solltet ihr euch nach der Location richten, so kann die Candy Bar beim Buffet, an der Bar, im Gang oder auch im Eingangsbereich stehen.Eine schöne Alternative ist auch eine Candy Bar auf den Tischen, insbesondere bei einer langen Tafel. Beim Rüberreichen der kleinen Naschereien kommt man schnell ins Gespräch.

Alternativen zur Candy Bar

Salty Bar

Das Prinzip entspricht dem der Candy Bar, nur mit salzigen Leckereien. Von den Klassikern wie Erdnüssen und Brezeln bis hin zu salzigen Cake-Pops, Käsepralinen und Tappas kann hier alles angerichtet werden. Die Salty Bar eignet sich für späte Abendstunden und ist die ideale Begleitung zu Wein und Cocktails.

Pimp your Prosecco

Ob Prosecco oder Sekt, einen Empfang gibt es bei größeren Feierlichkeiten eigentlich immer, warum diesen nicht etwas persönlicher gestalten? Hier sind ein paar Ideen, wie ihr euren Aperitif zur Begrüßung etwas aufpeppen könnt:

  • Hollunderblütensirup, der Klassiker
  • Crodionio oder Campari
  • Erdbeerpüree
  • Rhabarbarsirup
  • Hibiskusblüten, diese Öffnen sich mit der Zeit und man hat einen wunderbaren Effekt
  • Beeren
  • Minze
  • Citrusscheiben (Orange, Zitronen & Limetten)
  • Grantapfelsirup und Granatapfel zur Deko

Die Gin Bar oder „Nach mir die Ginflut“

Eine sehr willkommene Abwechslung zur Candy Bar ist die Gin Bar. Damit macht ihr ihr sowohl eure weiblichen als auch eure männlichen Gäste glücklich. Gin ist seit ein paar Jahren wieder im Kommen und hat sein angestaubtes Image als Lieblingsgetränk der Queen verloren. Ein Gin Bar kann ganz individuell und nach Geschmack zusammengestellt werden.

Ihr benötigt folgende Zutaten:

  • Gin (vier bis fünf Sorten)
  • Tonic, bspw. Fever Tree Indian Tonic Water, Schweppes Indian Tonic Water oder Thomas Henry Tonic Water
  • Ginger Beer (würziger Alternative zum Ginger Ale) oder Elderflower (Alternative zum Tonic Water mit Hollunder)
  • Rosmarin, Zitrone, Beeren und Wachholderbeeren
  • Eiswürfel (möglichst groß)

Für die Herren : Brandy Bar statt Candy Bar

Eine Brandy Bar ist die perfekte Option für eine gepflegte Herrenrunde und bildet so das maskuline Gegenstück zur meist süßen und femininen Candy Bar. Auf einer Brandy Bar darf so alles angeboten werden, was zu einer guten Zigarre passt. Bevorzugt wird jedoch Cognac, Whiskey, Martini und Gin.

Wenn es einen Außen- oder Raucherbereich gibt, kann man die Brandy Bar zu einer Brandy & Cigar Bar ausbauen. Am schönsten ist es, wenn die Bar mit einer edlen Zigarrenkiste oder einem Humidor, Zigarrenschneider und personalisierten Strichhölzern angerichtet wird. Bei der Zigarrenauswahl sollte man sich am besten von einem Fachgeschäft beraten lassen, so hat man für jeden Geschmack etwas dabei.

Candy Bar: Mein Fazit

Ich bin ein absoluter Fan der Süßigkeitenbuffets. Meine Favoriten sind ganz klar Candy Bars mit außergewöhnlichen Schalen, Etageren und Platten. Es muss nicht immer klassisch und elegant sein, es darf ruhig aus der Norm fallen. Daher liebe ich auch die Candy Bars, die einen in die Kindheit zurückversetzen, mit sauren Schnüren, Fröschen und Colakracher. Ich muss aber auch zugeben, dass ich der Gin Bar verfallen bin. Sie bietet einem die Möglichkeit neue Sorten und Kombination zu probieren. Zudem ist sie ein Garant für gute Laune.

Pin It on Pinterest

Share This