Mit guter Laune durch den Herbst

Herbstmüdigkeit bekämpfen – mit guter Laune durch den Herbst

Herbstdepression, also das bedrückende Gefühl der Lustlosigkeit und Müdigkeit, macht in den Herbst- und Wintermonaten vielen von uns zu schaffen. Unsere Motivation und Konzentration lassen nach und wir würden uns am liebsten zu Hause verstecken und uns nur noch von Süßigkeiten ernähren, bis draußen die Temperaturen wieder steigen. Da wir jedoch keinen Winterschlaf halten können, müssen wir einen Weg finden, aus dem Stimmungstief herauszukommen. Wie das gelingt, verraten wir euch in diesem Beitrag.

Ursachen für die Herbstmüdigkeit

Erst, wenn wir wissen, was für unsere gedrückte Lauene verantwortlich ist, können wir dagegen gezielt ansteuern. Was sind also die primären Ursachen des Herbstblues?

  • Lichtmangel gilt als Ursache Nummer 1 für das Stimmungstief im Herbst und Winter. Im Herbst ist es häufig noch nicht ganz hell, wenn wir morgens zur Arbeit fahren und nach Feierabend ist es bereits dunkel. Unser Körper empfindet Dunkelheit als ein Zeichen dafür, dass der Tag vorbei und es Zeit zum Schlafen ist. Automatisch werden wir also müde und antriebslos.
  • Im Herbst sinken die Temperaturen, die Sonne steht niedriger am Horizont und scheint dadurch nicht mehr so kräftig, Regen und Nebel werden immer häufiger. Das graue, nasskalte Wetter führt entsprechend schlechte Stimmung herbei.
  • Auch die Natur bereitet sich auf den Winter vor: Die Blumen verblühen langsam, die Blätter an den Bäumen verfärben sich und fallen ab – durch all das werden wir unterbewusst an unsere Vergänglichkeit erinnert und das drückt natürlich auf die Laune.

Die schlechte Nachricht ist, dass wir auf die obigen Faktoren keinen Einfluss nehmen können. Sie sind eben natürliche Abläufe, die nicht aufzuhalten sind. Die gute Nachricht ist, dass eine Herbstdepression somit eine natürlich Reaktion unseres Körpers ist und keine schwere Krankheit.

Herbstdepression: Symptome erkennen

Sind die warmen, sonnigen Sommermonate erstmal vorbei, bereitet sich unser Körper auf eine Ruhe- und Regenerationsphase vor. Damit gehen Stimmungszustände einher, die uns im Alltag belasten und behindern. Die Anzeichen der saisonal bedingten Verstimmung sind:

  • Lustlosigkeit
  • Antriebslosigkeit
  • Müdigkeit
  • Traurigkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • starkes Verlangen nach Süßigkeiten und Kohlenhydraten
  • ein erhöhtes Schlafbedürfnis

Somit ist die Herbstdepression von anderen Depressionen gut zu unterscheiden. Denn anderweitig bedingte depressive Zustände treten in der Regel mit Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit und Gewichtsabnahme gleichzeitig auf.

Früchte und Vitamine gegen den Herbstblues

Herbstdepression vorbeugen und bekämpfen – die besten Tipps

  • Kleidet euch bunt! Desto dunkler und grauer es draußen wird, umso farbenfroher sollte euer Outfit sein. Ein roter, pink- oder orangefarbener Mantel, aber auch nur ein bunter Schal heben die Laune. Auch das, was ihr unter eurem Mantel tragt, ist entscheidend: Anstatt eure Sommerkleidung für den Winter wegzupacken, greift doch immer wieder auf diese zurück. So rettet ihr nicht nur ein Stück Sommer-Laune mit in den Herbst, sodern profitiert auch in der dunklen Jahreszeit von der Energie vibrierender Farben.

 

  • Umgebt euch mit fröhlichen Farben! Gestaltet eure Wohnung und euren Arbeitsplatz bunt. Bereits kleine Wohnaccessoires, wie farbige Kissenbezüge, Kerzen und Blumentöpfe, lassen einen Raum gemütlicher und lebendiger wirken. Im Büro sorgen bunte Stifte, Notizblöcke und Kaffeebecher mit lustigen Sprüchen für gute Laune. Habt ihr dazu noch einen frischen Blumenstrauß auf dem Schreibtisch oder zuhause auf dem Esstisch stehen, haben Herbstlaune und Winterblues keine Chance!

 

  • Haltet euch möglichst viel an der frischen Luft auf und zwar dann, wenn es draußen noch hell ist. Wenn ihr in Gleitzeit arbeitet, könnt ihr eventuell später zur Arbeit fahren oder aber Nachmittags früher Feierabend machen. So habt ihr mehr von den Sonnenstunden. In der Mittagspause eine Runde spazieren zu gehen, ist auch eine gute Idee.

 

  • Ein Urlaub in einem mediterranen oder tropischen Land kann beim Herbstblues und Winterdepression Wunder wirken. Auch vorbeugend hilft es, eine Auszeit von Nebel und Regen zu nehmen und ein paar Tage in warmen Gefilden zu genießen.

 

  • Macht regelmäßig Sport! Da die Herbsmüdigkeit mit Antriebslosigkeit und Müdigkeit verbunden ist, wird es euch am Anfang wahrscheinlich schwer fallen, euch zum Sport zu motivieren. Ihr müsst euren inneren Schweinehund aber nur bei den ersten ein paar mal überwinden, bis das Training fester Bestandteil eures Tagesablaufs wird. Sport und Bewegung sorgen für gute Laune und beugen als willkommener Nebeneffekt auch noch dem Ansetzen vom Winterspeck vor.

 

  • Achtet auf eure Ernährung! Esst viel frisches Obst, Gemüse und Nüsse, um einem Vitaminmangel vorzubeugen. Gönnt euch ab und zu auch mal Früchte, die erst im Frühling und Sommer wieder Saison haben, wie Erdbeeren und Melonen. Allein ihr Geschmack hilft euch, euch – wenn auch nur im Gedanken – in den Sommer zu versetzen.

 

  • Noch mehr Vitamine tanken: Um euer Immunsystem zusätzlich zu stärken, könnt ihr auf Vitamine in Form von Präparaten zurückgreifen. Magnesium, Vitamin C, Vitamin D, Eisen, Zink und Karotin helfen euch, die kalten Monate gesund und gut gelaunt zu überstehen.
  • Mit Lichttherapie könnt ihr Herbstdepressionen ebenso gut behandeln beziehungsweise vorbeugen. Wenn die Tageslichtlampe auf dem Schreibtisch nicht ausreicht, könnt ihr eine echte Lichtkur machen.

 

  • Aromatherapie kann euch beim Herbstblues auch helfen. Duftkerzen, Badeöle, aber auch Parfüms und Gewürze mit aufregend frischem Duft sorgen für fröhliche Gemüter. Oder ihr backt euch ein paar Schokokekse – der Duft, der sich dabei in der Wohnung verbreitet, wird euch garantiert in gute Laune versetzen!

 

  • Taktvolle Musik ist jetzt angesagt! Wenn wir schlechte Laune haben, neigen wir zwar dazu, traurige Musik zu hören. Aber ihr solltet lieber fröhlichen Melodien lauschen – und dazu auch gern tanzen und singen! Probiert es einmal aus, auch, wenn ihr dafür eigentlich nicht in der Stimmung seid – und lasst euch mitreißen!

 

  • Ihr müsst auf positive Gedanken kommen. Schaut euch entweder einen lustigen Film an oder lest ein amüsantes Buch. Auch motivierende Youtube-Videos helfen, die Laune zu verbessern.

 

  • Beschäftigt euch mit Sachen, die euch richtig Spaß machen. Sei es basteln, backen oder ins Kino gehen – egal, was euer Hobby ist, nehmt so viel Zeit für eure Lieblingsbeschäftigung, wie ihr nur könnt!

 

  • Mit Freunden ausgehen und Spaß haben, hilft immer! Depressive Menschen sind am liebsten allein und gehen nicht gern aus. Ihr müsst ihr euch hier also erstmal richtig überwinden, um das Stimmungstief zu bekämpfen. Trefft euch mit Freunden, die euch auf andere Gedanken bringen und macht euch einen schönen Tag – trotz miesem Wetter!

Dass die Tage kürzer und dunkler werden, bedeutet noch lange nicht, dass ihr automatisch schlechte Laune haben müsst! Mit unseren Tipps gegen Herbstdepression werdet ihr die kalte Jahreszeit sogar richtig genießen – versprochen!

Frank ist für gerade Linien, klare Strukturen und mag es eher minimalistisch. Lieblingsfarbe: Alle Schattierungen von grau.

WIE FINDEST DU DIESEN BEITRAG?
92E317DC-9A0C-4CEE-8251-104136B53084Super0
B58685EB-4B9B-4F72-A8D2-6FDBA7BFE0BDNützlich0
C0E36BEC-ED9B-4AE7-8B0B-C5E3CE31CE5FNicht so0

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.