2018_12_18_Blog_TischleinDeckDich_03_26737954_130971

Wie reinigt man Outdoorbekleidung?

Ich habe mir meine erste Outdoorjacke als Teenager gekauft. Ich habe monatelang gespart, um mir DIE Jacke kaufen zu können. Als ich sie endlich hatte, wollte ich sie gar nicht wieder ausziehen. Ich trug sie jeden Tag, egal, ob ich Sport machte oder einfach zur Schule ging. Damals wohnte ich ja noch bei meinen Eltern. Meine Mutter hat mich nach ein paar Wochen auf die Jacke angesprochen. Sie fragte mich, wann ich sie endlich ausziehe, so dass sie sie waschen kann. Ich habe ihr gesagt, dass diese Jacke nicht gewaschen werden muss. Aber sie fragte mich immer wieder aufs Neue. Das hat mich ziemlich genervt und ich trug die Jacke manchmal sogar im Sommer, nur um meine Mutter zu ärgern.

Einmal, als ich bei einem Freund übernachtete, habe ich meine geliebte Jacke doch zu Hause gelassen. Es war Sommer und wirklich heiß. Niemand läuft bei 35 Grad in einer Jacke herum. Als ich nach Hause kam, sagte meine Mutter triumphierend zu mir: „Mein Sohn, ich habe deine Jacke gewaschen! Es war höchste Zeit, dass sie endlich gereinigt wurde.“ Ich stand nur da und konnte es nicht glauben. Dann rannte ich in die Waschküche und da hing sie tatsächlich – zwischen Handtüchern und Bettwäsche. Mir war sofort klar: Meine Mutter hat meine teure Jacke bei 60 Grad mit Vollwaschmittel gewaschen. Sie war hinüber. Meine Mutter sah das natürlich anders, für sie sah die Jacke immer noch so aus, wie vor dem Waschen. Aber ich wusste, ich konnte sie wegwerfen…

Traurige Geschichte. Ich versuche bis heute, das Trauma zu verarbeiten ;-). Ich frage mich, in wie vielen Haushalten sich dieselbe Szene abspielt. Tag für Tag. Wie viele teure, wetterfeste Jacken und Hosen landen in Waschmaschinen? Das muss ein Ende haben!

Heute weiß ich, dass ich damals nicht zu einhundert Prozent Recht hatte. Natürlich sollte auch Outdoorbekleidung gewaschen werden. Aber man muss mit Membrantextilien äußerst vorsichtig umgehen. Denn sie sind zwar stark, aber gleichzeitig auch sehr empfindlich.

Bei starker Beanspruchung sollte Outdoorbekleidung jede vierte bis fünfte Woche gereinigt werden. Warum das wichtig ist? Nicht nur der Schmutz von draußen kann das Material angreifen, sondern auch Körperfett und salzhaltiger Schweiß von innen. Diese verstopfen die Membran und die Jacke kann nicht mehr atmen.

Will man seine Hardshells reinigen, sollte man unbedingt auf die Waschsymbole im Inneren der Kleidungsstücke achten. Sind diese nicht mehr vorhanden, gilt generell folgendes:

  • Membrantextilien sollten bei niedriger Temperatur (30 Grad) und mit speziellem Flüssigwaschmittel gewaschen werden.
  • Vor dem Waschen sollten Reißverschlüsse geschlossen werden. Sonst können die Metallteile den Stoff beschädigen.
  • Die Schleuderfunktion sollte ausgeschaltet sein. Starkes Schleudern kann den Stoff ebenso beschädigen.
  • Outdoorbekleidung tropfnass zum Trocknen aufhängen.
  • Nach dem Trocknen erfordern einige Modelle eine spezielle Imprägnierung (das Mittel gibt es im Fachhandel).

Frank ist für gerade Linien, klare Strukturen und mag es eher minimalistisch. Lieblingsfarbe: Alle Schattierungen von grau.

WIE FINDEST DU DIESEN BEITRAG?
92E317DC-9A0C-4CEE-8251-104136B53084Super0
B58685EB-4B9B-4F72-A8D2-6FDBA7BFE0BDNützlich0
C0E36BEC-ED9B-4AE7-8B0B-C5E3CE31CE5FNicht so0

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.