Dein Sabbatical – 7 Gründe für die bewusste Auszeit!

von | 19. Januar 2017 | Lifestyle | 0 Kommentare

Wie wäre es mit mehr Selbstbestimmung, dem Aneignen wertvoller Skills für den persönlichen sowie beruflichen Erfolg und der Besinnung auf Dein Leben? Wenn sich das für euch fantastisch anhört, dann zieht unbedingt ein Sabbatical in Betracht!
Was für Youngsters das Gap Year ist, zelebrieren Berufserfahrene als sogenanntes Sabbatjahr. Das genaue Ziel für eure bewusste Auszeit definiert ihr dabei selbst. Und es gibt viele gute Gründe, mindestens einmal im Leben ein Sabbatical durchzuführen. Ob persönliche Weiterentwicklung, Charakter prägende Reiseerfahrungen oder die berufliche Neuausrichtung, die bewusste Alltagspause hilft Motivation, Kreativität und Kraft zu tanken. Folgt ein Sabbatical lang ausschließlich eurem Credo: Wer, wenn nicht ihr? Wann, wenn nicht jetzt!

Noch nicht ganz ausgemacht? Hier bekommt ihr sieben Gründe, die für die planmäßige Auszeit sprechen:

  1. Besiegt euren inneren Schweinehund

    Das erste und vielleicht schon beste Argument für ein Sabbatjahr ist der Sieg über die eigenen Entschuldigungen. Würde ich auch gern mal machen, aber …? Schluss damit! Lateinische Weisheiten zitieren kann jeder, jeden Morgen aufstehen auch. Aber carpe diem wirklich auszuleben, das ist eine Kunst für sich, die ihr beherrschen könnt.
    Der Lohn für die planmäßige Karrierepause wird sich bezahlt machen, und zwar mit mehr Willensstärke, Selbstvertrauen und Erfahrungen, die ihr sonst niemals erworben hättet.

  2. (Er-)lebt Work-Life-Balance pur

    Ausgeglichenheit ist einer der essenziellen Schlüssel zum Erfolg – persönlich und beruflich. Ihr müsst ständig alles unter einen Hut bekommen? Nein, müsst ihr nicht! Es ist der kühle Kopf, der alles im Blick hat. Übertriebener Aktionismus führt weder zum Glück noch zur Anerkennung.
    Das Sabbatical hilft euch dabei, euer Leben und Handeln von außen zu betrachten. Anschließend ordnet ihr eure Prioritäten neu, packt Aufgaben bewusster an und erreicht unterm Strich weit mehr als je zuvor!

  3. Neue berufliche Chancen wahrnehmen

    Ihr hättet auch immer gern euren Doktor gemacht? Ja, dann auf geht’s! Es gibt unzählige Potenziale, die in euch schlummern, und die ihr im Sabbatical wecken könnt. Eine Auszeit nehmen bedeutet nicht in Malibu am Strand liegen – obgleich auch dagegen nichts spricht, wenn es euch irgendwie weiterbringt.
    Geht für eine Weile beruflich ins Land eurer Träume. Verwirklicht euch selbst und eure Ideen. Lernt neue Sprachen. Erweitert euren Horizont. Plötzlich ergeben sich neue Spielräume. Berufliche Chancen schießen aus dem Boden und ihr bringt jetzt alles mit, um sie wahrzunehmen!

  4. Der Boxenstopp für euer Leben

    Wie alt seid ihr eigentlich? Gefällt euch, was ihr seht, wenn ihr morgens in den Spiegel schaut? Wir werden zwar alle nicht jünger, aber zu alt sind wir noch lange nicht! Zeit für einen kleinen Boxenstopp. Nutzt das Sabbatjahr, um euer bisheriges Leben mit der nötigen Gelassenheit Revue passieren zu lassen. Orientiert euch, wo ihr jetzt steht, und blickt dorthin, wo ihr hin wollt. Pfeif zur Halbzeit!
    Jetzt ist erst mal Pause.
    Durchatmen, neu fokussieren, sich für die nächste Runde warm machen. Wieder rausgehen und mit neuer Energie das Spiel des Lebens nur für sich selbst gewinnen.

  5. Seele, Geist und Körper in Form bringen

    Yoga, Laufen, Schwimmen. Nicht nur Seele und Geist brauchen stetig Streicheleinheiten sowie Herausforderungen. Euer Alltag verlangt nach einem wachen Verstand und ihr braucht dafür einen gesunden Körper. Das Sabbatical bietet ausreichend Zeit für Sport und Wellness. Außerdem lernt ihr euch körperlich neu kennen.
    In jeder positiven Hinsicht seid ihr jetzt reifer als früher. Erstellt euch Trainingspläne, eignet euch neue Fitnessgewohnheiten an und optimiert eure Ernährung ohne beruflichen Stress im Hintergrund. Gut möglich, dass ihr euch selbst überrascht. Am Ende fühlt ihr euch besser als je zuvor.

  6. Zeit für Leben, Liebe und Leidenschaften

    Ohne Kreativität, Motivation und Überzeugung ist erfolgreiches Arbeiten nicht möglich. Aber diese Kräfte sind ohne passenden Energiespender schnell aufgebraucht. Was gibt euch also neue Energie? Was schenkt euch Kraft? Was inspiriert euch und lässt den Flow entstehen, der euch schaffen lässt?
    Das Sabbatjahr hilft dabei, sich endlich Zeit für essenzielle Dinge zu nehmen. Auftanken durch die Liebe, Ausleben einer Leidenschaft und Erleben des lange gehegten Traumes. Macht eine lange Reise abseits der Touristenrouten. Lernt Kulturen und euch selbst neu kennen. Arbeitet an einem wichtigen Sozial- oder Umweltprojekt mit. Alles bringt euch voran, wenn ihr es wollt!

  7. Alles, einfach alles abschalten

    Keine E-Mails, SMS und Nachrichten auf WhatsApp. Keine Meetings, Hangouts und Pitches. Keine Kinder, keine Enkel, kein Haushalt. Alles aus, alles weg. Nur ihr, euer Leben und das, was ihr jetzt in diesem Augenblick daraus machen wollt.

Im Sabbatical einfach mal die Seele baumeln lassen und neue Energie tanken…

Vielleicht möchtet ihr in eurem Sabbatjahr gemeinnützig arbeiten, ein nachhaltiges Projekt realisieren oder eure Dissertation schreiben. Was auch immer ihr tut, reiße die Brücken in euren Alltag ab und genießt die besondere Ruhe und den Fokus auf das Neue. Die Welt dreht sich ohne euch. Lebt auch ihr wenigstens einmal ohne die Welt.

Beginnt heute mit der Planung eures Sabbaticals!

So weit, so gut. Das klingt zwar alles ganz wunderbar, aber … STOPP! Verinnerlicht jetzt umgehend Argument Nummer eins!

Fertig? Fantastisch, dann ist jetzt die Zeit gekommen, euer Sabbatjahr zu planen. Die Auszeit will trotz aller Vorzüge wohldurchdacht sein. Die wenigsten Menschen können einfach mal ebenso aus ihrem familiären und beruflichen Alltag aussteigen. Und das muss auch gar nicht sein.

Es gibt viele spannende Portale, Programme und Förderungen, die ihr für eure bewusste Karrierepause nutzen könnt. Euer Sabbatical startet vielleicht erst in zwei Jahren, aber die Planung beginnt heute!


Autor: Frank

Autor: Frank

Frank ist für gerade Linien, klare Strukturen und mag es eher minimalistisch. Lieblingsfarbe: Alle Schattierungen von grau.

Pin It on Pinterest

Share This