Frühjahrsputz im Kleiderschrank

von | Feb 7, 2019

Aufgewacht! Der Frühling steht vor der Tür und wir können es kaum erwarten, neue Looks und Trends auszuprobieren. Höchste Zeit, unseren Kleiderschrank startklar zu machen für die Saison. Wie einfach das geht, verrät uns eine wie heine, Stilberaterin Bianca Stäglich.

So wird aus passt schon passt schön.                                                                    

Um herauszufinden, wieviel Mode-Potenzial im Schrank schlummert, muss erstmal alles raus. Wir probieren jedes Teil an und prüfen genau: Passt das noch? Steht mir das? Fühle ich mich wohl? Klingt nach viel Arbeit, zahlt sich aber aus. Behalten wird, was wirklich gefällt. Lieblingsstücke, wie das knöchellange Maxikleid von der Hochzeit unserer besten Freundin, dürfen bleiben. Kleider mit Schönheitsfehlern sortieren wir aus oder reparieren sie. Was raus muss, sind Platzräuber wie abgetragene Teile und Fehlkäufe – eine gute Chance, sich fehlgeschlagene Mode-Experimente einzugestehen und nicht zu wiederholen. Und mehr Platz für mehr Schönes!

Der Bianca Stäglich-Tipp: Ausmisten ist wichtig, aber man muss es auch nicht übertreiben. Klassiker wie die Marlene-Hose tragen wir immer wieder gerne, ob sie gerade in Mode ist oder nicht. Nichts macht uns mehr Freude, als unsere eigenen Regeln zu machen. Außer vielleicht, sie gleich wieder auf den Kopf zu stellen.

Die Kunst zu kombinieren.

Jede Frau hat sie im Kleiderschrank: Diese Teile, von denen wir uns nicht trennen können, aber auch nicht genau wissen, wie man sie richtig kombiniert. Sie kommen auf einen extra Stapel. Denn wer wie wir seine Sachen immer wieder neu kombiniert, findet manchmal unverhofft einen echten Lieblingslook.

Ebenfalls hilfreich: Auf Instagram, Pinterest und Co. wimmelt es von coolen Looks. Zu sehen, wie andere unsere Lieblingsteile kombinieren, macht Spaß und bringt uns immer wieder auf neue Ideen.

Der Bianca Stäglich-Tipp: Offen bleiben für Neues und spielerisch mit Mode umgehen: probiert auch mal verrückte Kombinationen aus. Schließlich geht es uns vor allem darum, uns wohl zu fühlen und Spaß zu haben.

Platz für Neues.

Jetzt, wo wir uns von unseren abgetragenen Sachen getrennt haben, fallen uns die Lücken im Schrank natürlich besonders auf. Zeit für eine Bedarfsliste. Welche Teile müssen ersetzt werden? Was brauchen wir, um uns neu in unsere Wackelkandidaten zu verlieben? Mit so einer Liste im Hinterkopf wird Shoppen zum Kinderspiel. Denn wenn wir den Inhalt unseres Schranks gut kennen, lässt sich viel schneller entscheiden, ob etwas zu uns passt oder nicht. Natürlich sollte auf so einer Liste auch Raum für den ein oder anderen Zufallsfund sein – im Leben lässt sich eben nicht immer alles planen. Zum Glück!

Ein Schrank voll guter Laune.

Hand aufs Herz: In einem ordentlichen Kleiderschrank macht die Kleiderauswahl gleich viel mehr Spaß. Alles, was wir behalten, sortieren wir deshalb sinnvoll wieder ein: Hose zu Hose, Kleid zu Kleid, Shirt zu Shirt. Besonders ordentlich und knitterfrei geht das mit Kleiderbügeln. Wer genug Platz hat, hängt auch Hosen und Jeans auf – am besten der Länge nach. Das spart wertvolle Zeit beim Stöbern. Häufig Getragenes platzieren wir immer griffbereit ganz vorne. Accessoires wie Gürtel, Taschen und Schmuck finden in Schubladen mit Trennern ihr neues Zuhause. Statt langer Suche bleibt ab jetzt mehr Zeit für all die Dinge, die uns noch viel mehr Spaß machen als Aussortieren.

Der Bianca Stäglich-Tipp: Wer’s bunt mag, sortiert den Kleiderschrank nach Farben. Das sorgt beim Öffnen des Schranks jeden Tag für gute Laune. 

Unser Kleiderschrank ist jetzt aufgefrischt und wir können mit wunderbaren Inspirationen ins Frühjahr starten. Danke, Bianca!

Autorin: Die neue heine

Autorin: Die neue heine

Wir verschönern die Welt und feiern unsere Weiblichkeit. Mit unserer positiven Art, kleinen und großen Aufmerksamkeiten und unserem Stil.

Pin It on Pinterest

Share This