Dirndl richtig tragen: Do’s and dont’s

von | 16. August 2017 | Fashion | 0 Kommentare

Do: Dirndl tragen wie eine echte Bajuwarin

Mittlerweile gibt es Dirndl in vielen Variationen, doch wer es traditionell bevorzugt hat einiges zu beachten. Bajuwaren erkennen Dirndllaien schon von weitem – Die Länge macht den Unterschied. Traditionell wird ein Dirndl entweder knieumspielen oder knöchel- bis bodenlang getragen. Auch die Länge der Dirndlschürze ist entscheidend. Die Schürze muss zur Länge des Kleides passen und sollte zwei bis drei Zentimeter oberhalb des Rocksaumes enden.

Wer es ganz klassisch haben möchte, der setzt auf schlichtes Understatement: Leinen und Baumwollen anstatt Tüll, Chiffon und Spitze. Auch auf Rüschen und Strass wird verzichtet, so erinnert es stärker an die alltagstauglichen Dirndl der Vergangenheit.

Do: Dirndl-Schleife richtig binden

Wie bereits erwähnt haben traditionelle Dirndl eine Schürze. Diese werden vorne am Bauch gebunden. Die Art und Weise wie sie gebunden wird ist hierbei entscheidend, denn Schleife ist nicht gleich Schleife. Sie klärt jeden über den aktuellen Beziehungsstatus der Dirndlträgerin auf.


  • Vorne rechts: Verheiratet / Vergeben
  • Vorne in der Mitte: Jungfrau
  • Vorne links: Unverheiratet / Alleinstehend
  • Hinten in der Mitte: Verwittwet

Do: Dezenter Einsatz von Accessoires

Mit den Accessoires sollte man beim Dirndloutfit getreu dem Motto “Weniger ist mehr” vorgehen. Dabei solltet ihr darauf achten, dass die Accessoires euren Trachten-Look ergänzen und ein harmonisches Gesamtbild ergeben.  Beim Schmuck greift ihr entweder zu traditionellen Stücken, wie der Trachtenkette, dem Kropfband, dem Halstuch oder einer modischen. Es gibt auch passende Armbänder, Uhren und Ohrringe. Ihr solltet euch jedoch für wenige aber dafür mit Bedacht ausgewählte Teile entscheiden.

Ohne Handtasche gehen wohl die meisten Frauen nicht aus dem Haus und so gehört sie für uns einfach zum Dirndl-Outfit dazu. Zum Dirndl passen Leder-, aber auch Stofftaschen hervorragend. Für die dicht gedrängten Festzelte eignen sich kleine Umhängetaschen. Bei der Form und Farbe kann ganz nach persönlichem Geschmack gewählt werden.

Do: Make-up auf das Dirndl abstimmen

Beim Dirndl-Look steht ganz klar das Dirndl im Fokus, daher sollte euer Make-up euren Look unterstreichen und nicht ablenken. Die Farbe des Make-ups darf gerne auf euer Dirndl abgestimmt sein. Ein paar Oktoberfestlooks habe ich euch in meinem Beitrag „Vier einfache Frisuren für das Oktoberfest“  schon vorgestellt. Hier findet ihr sicherlich auch ein paar Ideen für euer Make-up.

Don‘t: Dirndl ohne Dirndlblusen

Eine Bluse unter dem Dirndl ist ein absolutes Muss. Ein vollständiges Dirndloutfit besteht aus folgenden Teilen: Dem Dirndlrock, der Dirndlbluse und der Dirndlschürze. Die Auswahl an Dirndlblusen ist sehr groß und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Weiß, Schwarz oder mit Muster in hochgeschlossenen oder sexy  Schnitten. Der Farbe und dem Schnitt sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Don‘t: Stilettos und Sneakers

Wer kennt das nicht, das Outfit steht und der Blick wandert fragend nach unten… Keine Option sind dabei Stilettos und Sneakers. In den Festzelten geht es oftmals etwas ruppig und hektisch zu, da sollte das Schuhwerk schon einen stabilen Stand ermöglichen. Daher lieber auf die schmalen Stiletto-Absätze verzichten und auf traditionelle und stabile Schuhe zurückgreifen: Schnürstiefel, Halbschuhe, schlichte Pumps mit einem breiteren Absatz, aber auch Ballerinas sind dabei eine gute Wahl.

Grundsetzlich sind Sneakers ein No-Go. Einzige Ausnahme: Farblich abgestimmte, hochwertige Dirndl-Sneaker mit Oktoberfest-Motiven und –Drucken.

Don‘t: Schwarzes Dirndl und weiße Bluse

Diese Kombination ist nach wie vor nicht oft zu sehen, außer bei Bedienungen in Wirtshäusern. Daher lieber auf die viele Farbvariationen zurückgreifen, die momentan erhältlich sind.


Lisa

Lisa

Lisa hat ein Auge für Einrichtung und Deko. Das Ausprobieren neuer DIY- und Rezeptideen sind genau ihr Ding.

Pin It on Pinterest

Share This